Dow-Bodié

Dow-Bodié ist ein Dorf in Guinea, ein Weiler von Bodié und gehört zur Präfektur Dalaba. Insgesamt gibt es in Guinea 33 Präfekturen. Bodié wurde wahrscheinlich Ende des 17. Jahrhunderts gegründet. In Guinea leben etwa 16 Volksstämme. In Dow-Bodié gehören die meisten Bewohner den Stämmen der Fulbe (Peulh) und der Malinke an, wobei auch andere ethnische Gruppierungen vertreten sind, die sich aber in der Minderheit befinden. Die meisten Menschen in Dow-Bodié leben von der Landwirtschaft.

Guinea liegt an der Westafrikanischen Küste. Das Land grenzt an Guinea-Bissau, Senegal, Mali, die Elfenbeinküste, Liberia, Sierra Leone und den Atlantischen Ozean.
Die Fläche des Landes (einschließlich der Los-Inseln vor der Küste bei Conakry) beträgt 245 857 qkm. Die Hauptstadt Guineas ist Conakry.

Die Amtssprache ist Französisch. Daneben gibt es acht Nationalsprachen: Peulh, Malinke, Susu, Kissi, Toma, Koniake und Kpelle. Der Großteil der Bevölkerung sind Muslime und der Großteil der nichtmuslimischen Bevölkerung sind Anhänger traditioneller Religionen. Christen stellen eine Minderheit dar.

Wie oben erwähnt, setzt sich die Bevölkerung Guineas aus verschiedenen Volksgruppen zusammen. Die vorwiegend im Fouta Djalon lebenden Fulbe (Peulh) stellen mit etwa 40 Prozent die größte Bevölkerungsgruppe des Landes dar. Die anderen zahlenmäßig bedeutenden Ethnien gehören zur Sprach- und Kulturgruppe der Mandingo: Die Malinke (etwa 23 Prozent) leben im Nordosten Guineas, die Susu (etwa 11 Prozent) bewohnen die Küstenebene. Die Einwohnerzahl beträgt etwa 10,5 Millionen. Die Bevölkerungsdichte liegt bei 45 Einwohnern pro Quadratkilometer. 68 Prozent der Bevölkerung leben auf dem Land. In der Hauptstadt Conakry leben etwa 2,5 Millionen Menschen. Die Lebenserwartung liegt bei etwa 55 Jahren, wobei die Statistiken stark schwanken.

Weitere Informationen zum Beispiel bei Wikipedia oder der Deutschen Botschaft in Conakry.